Der FC Kaunitz ist auf dem Weg zur Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga, Staffel 2, scheinbar nicht aufzuhalten. Beim 1:0-Sieg in Friedrichsdorf behielt die Elf von Trainer Maik Uffelmann sogar trotz einer schwachen Leistung die Oberhand. An diesem kalten Sonntag schienen die Kaunitzer indes verwundbar zu sein. Zumindest zeigten die Gastgeber in der 1. Halbzeit, wie man dem Spitzenreiter zusetzen kann, wenn man ihn früh angreift und nicht zur Entfaltung kommen lässt.
„Das haben die Friedrichsdorfer richtig gut gemacht“, lobte Uffelmann und räumte ein, dass seiner Elf vor der Pause „herzlich wenig eingefallen“ sei. Bezeichnenderweise war es auch der TuS, der mit dem Kopfball von Eray Deli die einzige Torchance vergab (32.).
Zu diesem Zeitpunkt fühlte sich Danny Grüwaz schon nicht mehr wohl. Immer wieder stützte sich der Innenverteidiger mit Schwindelgefühlen auf dem Boden ab. Aus Friedrichsdorfer Sicht nahm das Unheil seinen Lauf, als sich Grüwaz in der Kabine mehrfach übergab und durch Torben Budde ersetzt werden musste, denn das Konzept geriet aus den Fugen. Martin Kotzott musste verteidigen und fehlte im Mittelfeld. „Aber wenn man gegen Kaunitz das Mittelfeld verliert, verliert man das Spiel“, erkannte TuS-Coach Evran Cinar.
Tatsächlich rafften sich die Kaunitzer auf und kombinierten nun gefällig, allerdings ohne sonderlich gefährlich zu werden. Eine Torchance reichte Denis Hülsebusch jedoch für das Tor des Tages (60.) und Uffelmann durfte sogar urteilen: „Der Sieg ist verdient.“

 

Quelle:fupa.net